Aktuelles

Wahlkampfabschluss Hannover

13. Oktober, 13 – 16 Uhr, Kröpcke
u.a. mit Klaus Beispiel und Franziska Mustermann 

Darum DIE LINKE in den Landtag:

Da werden Aufträge aus der Staatskanzlei und dem Wirtschaftsministerium ohne Ausschreibung Parteifreunden zugeschanzt. Die Rede von Ministerpräsident Weil zum VW-Diesel-Skandal wird von der VW-Chefetage überarbeitet. Und zuletzt fliegt der vom Volk gewählte Landtag auseinander, weil eine Abgeordnete beschlossen hatte, »Berufspolitikerin zu bleiben«. Allen Beispielen ist gemeinsam: Wirtschaftliche Interessen haben politische Vorgänge bestimmt. So geht es nicht! Wählerinnen und Wähler müssen sich bei der Abgabe ihres Stimmzettels darauf verlassen können, dass die vor der Wahl getroffenen Versprechen in die Realität wirklich umgesetzt werden sollen. »Die da oben machen sowieso, was sie wollen« darf sich nicht weiter verfestigen. Politikmüdigkeit schadet der Selbstbestimmung, der Demokratie.

Wir als LINKE stehen dafür, dass demokratische Strukturen wiederhergestellt werden. Gewählte Politiker*innen müssen bereit und in der Lage sein, in das wirtschaftliche Geschehen einzugreifen, nicht umgekehrt. Dafür stehen wir und werden uns dafür auch im nächsten Landtag einsetzen.

Politik ohne Arroganz!

Das will DIE LINKE:

Politik ohne Arroganz!

 

Das will DIE LINKE:

Wohnungsbau sozial gestalten:

Rasant steigende Mieten und Wohnungsmangel in den Ballungszentren erfordert Eingreifen in den Markt. Es muss ein wirksames Landesförderungsprogramm für den Wohnungsbau und ein neuer nicht profitorientierter Sektor der Wohnungswirtschaft (kommunale Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften) geschaffen werden. 100.000 geförderte Wohnungen bis 2023 sind notwendig.

Gute Bildung für ALLE:

Beitragsfreiheit für Eltern und bessere Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher in KiTas, allgemeine Lernmittelfreiheit und Stärkung der Gesamtschulen, entgeltfreier Schülertransport auch in der Sek II, bessere Unterrichtsversorgung, mit Unterstützung durch Fachpersonal, vor allem an Grundschulen, echte Inklusion … sind unsere ersten Anliegen. Flächendeckende Finanzierung für alle Hochschulen statt elitärer Leuchtturmprojekte, Durchlässigkeit von Bachelor- zu Masterstudiengängen, Schluss mit den Kurzzeitverträgen und Kettenbefristungen bei den wissenschaftlichen Mitarbeitern sind unsere Kernforderungen für Unis.

Flächendeckende Krankenversorgung:

Es darf weder Krankenhausschließungen noch weitere Privatisierungen geben. Es müssen Anreize für bessere ambulante ärztliche Versorgung im ländlichen Raum geschaffen werden, es wird die Beseitigung des Pflegenotstandes benötigt. Pflegeberufe müssen aufgewertet und durch gute Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen wieder attraktiver gemacht werden.

Öffentlichen Personenverkehr stärken:

Mobilität ist ein Grundrecht.Sozialtarife im öffentlichen Personalverkehr, z.B. im Zuge einer Niedersachsencard, Reaktivierung von Bahnstrecken und -höfen anhand eines Landesverkehrswegeplans sind erste Maßnahmen.

Arbeit sinnvoll steuern statt »Maloche«:

Einführung der 35-Stunden-Woche für entlohnte Arbeit bei vollem Lohn- und Personalausgleich für alle Beschäftigten des Landes Niedersachsen. Mehr gesetzliche Feiertage – wie in anderen Bundesländern, unsere Vorschläge: Internationaler Frauentag (8. März) und Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg (8.Mai). Leiharbeit in tarifliche Arbeitsplätze umwandeln. Gegen den Missbrauch von Werkverträgen und die Ausweitung befristeter Arbeitsverhältnisse, beginnend mit dem Landesvergabegesetz und bei den Betrieben mit Landesbeteiligung. 

Einfluss auf VW erhalten

Die Beteiligung des Landes an VW ist zu erhalten und für den Einfluss auf die Geschäftspolitik zu nutzen zu Gunsten regulärer Arbeitsplätze und zur Durchsetzung einer modernen umweltschonende Antriebstechnik. Neue Beschäftigungsmöglichkeiten durch einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor.

Mitmachen

Hier kannst Du Dich anmelden, wenn Du uns beim Wahlkampf im schönsten Bundesland der Welt unterstützen möchtest.
Der Wahltermin ist der 15. Oktober 2017. Bis dahin ist Wahlkampfzeit und wir können jede Hilfe gebrauchen – sei es beim Verteilen unserer Wahlzeitung, beim Anbringen von Plakaten oder bei Wahlkampfaktionen in den Städten und Gemeinden. Gern helfen wir bei der Vermittlung von Unterkünften.

Und wenn Du gleich Mitglied werden willst, geht das natürlich auch!

Ich will im Wahlkampf mitmachen

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Jetzt linksaktiv werden

In DIE LINKE eintreten

Spenden

Jetzt spenden

Kandidatinnen

und Kandidaten

Landesliste

  1. Anja Stoeck, 51 Jahre, Physiotherapeutin, Winsen (Luhe)
  2. Hans-Henning Adler, 67 Jahre, Rechtsanwalt, Oldenburg
  3. Ursula Weisser-Roelle, 65 Jahre, Rentnerin, Braunschweig
  4. Herbert Behrens, 63 Jahre, Gewerkschaftssekretär, Osterholz-Scharmbeck
  5. Behiye Uca, 46 Jahre, Verkäuferin, Celle
  6. Lars Leopold, 39 Jahre, Kaufmann in Groß- und Einzelhandel, Eime
  7. Heidi Reichinnek, 29 Jahre, Projektkoordinatorin, Osnabrück
  8. Andreas Brändle, 63 Jahre, Diplom Volkswirt, Hannover
  9. Edith Belz, 55 Jahre, E-Learning-Autorin, Delmenhorst
  10. Christoph Podstawa, 35 Jahre, Diplom Pädagoge, Lüneburg
  11. Tayabeh-Parwaneh Bokah Tamejani, 59 Jahre, Sozialwissenschaftlerin, Hannover
  1. Matthias Wiedenlübbert, 50 Jahre, Busfahrer, Trebel
  2. Kathrin Otte, 56 Jahre, selbständige Personalberaterin, Amelinghausen
  3. Thomas Bartsch, 57 Jahre, Metallflugzeugbauer, Nordenham
  4. Nadije Memedi, 35 Jahre, Dozentin/VHS, Wingst
  5. Viktor Neufeld, 18 Jahre, Bundesfreiwilligendienstleistender, Wahrenholz
  6. Agnes Hasenjäger, 67 Jahre, Rentnerin, Hannover
  7. Hartmut Ukena, 68 Jahre, Diplom Sozialpädagoge, Emden
  8. Evelyne Engelhardt-Mayer, 60 Jahre, Diplom Sozialpädagogin, Neuschoo
  9. Torben Franz, 23 Jahre, Sozialassistent, Nienburg
  10. Bettina Kubiak, 46 Jahre, Reinigungskraft, Weener

Aktuell

auf Facebook und Twitter

Vielen Dank für eure Unterstützung! Wir haben in Niedersachsen deutlich dazugewonnen und mit 6,9% landesweit einen Riesenschritt auf dem Weg in den Niedersächsischen Landtag gemacht! In den großen Städten sind wir deutlich zweistellig (Göttingen 13%, Oldenburg 12%, Lüneburg 11,4%, Hannover 11% usw.). Lasst es uns nicht zulassen, dass die Rechten, die Autoritären, die Mauern in den Köpfen uns..

443 Likes, 32 KommentareVor 19 Stunden

Gerechtigkeit oder Rassismus

Darum geht´s am Sonntag: Solidarität und Gerechtigkeit oder Rassismus und Hass. Deshalb wählen gehen und keine Stimme verschenken! Nur mit uns kann man die rechten Hetzer als Oppositonsführer verhindern. #btw17

37 Likes, 1 KommentareVor 2 Tagen

Rente rauf und mindestens 1.050 Euro.

Kaum ein Thema brennt den Bürgerinnen und Bürgern so auf der Seele wie die Rente. Was will DIE LINKE? Rente rauf und mindestens 1.050 Euro. Das geht, weil auch auch Politiker*innen und Manger*innen einzahlen. So geht gute Rente. Mehr Infos unter: http://www.die-linke.de/rente

106 Likes, 4 KommentareVor 2 Tagen

Folgen Sie uns auf Facebook

Kontakt

DIE LINKE. Niedersachsen
Landesverband und Landesvorstand
Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 / 9 24 59 10
E-Mail: landesbuero@dielinke-nds.de

Landesgeschäftsstelle
Geschäftszeit: 9 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr

Landesgeschäftsführer:
Dr. Michael Braedt

Mitgliederverwaltung:
Thomas Horstmann

Montags ab 10 Uhr im Büro unter 0511 – 92 45 912 zu erreichen
Mittwochs privat (Rufnummer im Büro zu erfragen)

Bitte geben Sie die dargestellten Zeichen in das Formularfeld ein.
 captcha

*Pflichtfelder

Back to Top